MANY HAPPY RETURNS / New work by Jenny Brown

(Deutsch weiter unten)

 

A mash up celebration of the cult TV series The Prisoner, governmentality and tourism in Mauerpark.

MANY HAPPY RETURNS

 

MANY HAPPY RETURNS

A PRESENTATION BY SEMMER BERLIN, PROJECT SPACE

This show takes its name from an episode of The Prisoner, a 1967 cult British television series that follows a British former secret agent who is held prisoner in an isolated mysterious coastal village resort where his captors try to find out why he abruptly resigned from his job.

The Village acts as a microcosm for our various government territories with their own jurisdictions and means for maintaining authority and control. The main piece in the exhibition takes its name from the show’s title MANY HAPPY RETURNS and extends this notion in an expanded time/space analogy to include many places and political situations in a series of over 25 tourist plates that depict sites of the Global North – where global power with its corresponding privilege has been concentrated since the Industrial Revolution. These are painted to include one of the Village’s monitoring and security forces, a balloon-like device called Rover that behaves as if it were a self-aware or quasi-intelligent entity.

Rover recaptured those who attempted to escape and was able to incapacitate people either by blunt force impacts, or through suffocation by pinning the subject down. Rover was intimidatory and functional, and was effective in contributing to gaining and maintaining the Villagers’ role in their own self-government allowing for the construction of auto-regulated or auto-correcting citizens. Foucault describes this process as “governmentality” which refers to a variety of historical periods and to different specific power regimes in relation to the calculated means of directing how we behave and act where power is de-centred and the knowledge produced means members play an active role.  Oestereich (1992: 156) outlines that police is not simply a form of the ‘regulation mania’ of police but is identical both with the government nd with the object and nature of the community as a whole.

Each of the plates includes a short text that provides an example in the location of how a past or present administration has exerted power either in the interests of citizen individual rights and the collective commons or in a way that has impacted negatively in these areas, or alternatively, to highlight an example of valuable creative resistance.

It is this activist role that the protagonist in The Prisoner pursues that includes not only concocting plans for his own escape, but also actively remaining defiant to authority and learning all he can about the Village and subverting its operation. The Prisoner has something to say about all of society’s institutions including the educational process. The second work in the exhibition focuses on this theme involving a program where Villagers’ can obtain a university level degree in 3 minutes through speed learning whilst being wired to a giant computer that provides a program that is “subliminally learned and checked and corrected by an infallible author.” The Prisoner states that he has a question that is insolvable for men and machine and is invited to ask the computer by typing it into a machine that extrudes a large silver card with it written on for insertion into the computer. The card is typed and the Prisoner inserts it into the giant computer, which immediately self-destructs as a result of the question. When asked, the Prisoner responds that the question was W-H-Y-?
The work takes its name from this question and provides like the plate project, a tourist junk culture response, where the broken chips of the metal question card are presented as a small trinket stall installation as can still be found at Mauerpark’s markets with the overpackaged chips of the neighbouring old Berlin wall.

The final work BE SEEING YOU explores systems analysis approaches to understanding complex phenomenon by using group model building as a means to explore the issues the complex Village situation in The Prisoner.
Through a general mapping exercise created as a tourist board game threads of the research explore ways where the work of the activist could be amplified. The work feature portraits of people from around Mauerpark who are signalling the Village’s gesture that accompanies the farewell BE SEEING YOU.

 

 

 

 

 

//////////////////////////////////////////

Deutsch

 

Text – MANY HAPPY RETURNS von Jenny Brown
Diese Ausstellung hat ihren Namen von einer Episode von The Prisoner, einer britischen TV-Kultserie von 1967, deren Protagonist, ein ehemaliger britischer Geheimagent in einem isolierten geheimnisvollen Dorf an der Küste gefangen gehalten wird, wo seine Entführer versuchen herauszufinden, warum er plötzlich seinen Dienst quittert hat.
Das Dorf wirkt wie ein Mikrokosmos für verschiedene Staatsgebiete mit ihren eigenen Zuständigkeiten und Mitteln zur Aufrechterhaltung von Autorität und Kontrolle. Das wichtigste Stück in der Ausstellung trägt den Titel Many Happy Returns und spannt diesen Begriff in einem erweiterten Raum / Zeit-Analogie über viele politische Situationen in einer Serie von über 25 touristischen Tellern, die Orte des globalen Nordens zeigen – wo sich globale Macht mit den entsprechenden Privilegien seit der industriellen Revolution konzentriert hat. Diese Teller sind mit einem Motiv der Überwachungs-und Sicherheitskräfte des Dorfes bemalt, einem ballon-artigen Gerät namens Rover, das sich wie eine bewusste oder quasi-intelligente Einheit verhält.

Rover fängt diejenigen, die zu fliehen versuchten und macht die Leute entweder handlungsunfähig durch stumpfe Gewalt oder durch Ersticken, indem es sich auf sie wirft. Rover ist einschüchternd und funktional, und wirksam zur Erlangung und Aufrechterhaltung der Rolle der Dorfbewohner in der Selbstverwaltung, es ermöglicht die Konstruktion selbst-regelnder, selbst-korrigierender Individuen. Foucault beschreibt diesen Vorgang als “Gouvernementalität”, die sich auf eine Vielzahl von historischen Epochen und unterschiedliche Regimes beziehen und deren kalkulierte Methoden unser Verhalten zu lenke, wo die Macht de-zentriert ist und das Wissen, das produziert wird, bedeutet, dass die Mitglieder eine aktive Rolle spielen. Österreich (1992: 156) beschreibt, dass “die Polizei nicht einfach eine Form des “Regulierungswahns” der Polizei, sondern identisch ist sowohl mit der Regierung als auch mit dem Objekt und der Art der Gemeinschaft als Ganzes.

Jeder der Teller enthält einen kurzen Text, der ein Beispiel aus dieser Region beschreibt, wie eine vergangene oder gegenwärtige Regierung die Macht ausübt, entweder im Interesse der Rechte des Einzelnen und des Kollektivs oder in einer Weise, die sich negativ in diesen Bereichen auswirkt oder, alternativ dazu, ein Beispiel von wertvollem kreativem Widerstand enthält.

Es ist diese aktive Rolle, die der Protagonist in The Prisoner ausübt, indem er nicht nur Pläne für seine eigene Flucht ausheckt, sondern auch widerständig gegenüber der Autorität bleibt und alles Mögliche über das Dorf und die Untergrabung seiner Operation in Erfahrung bringt. The Prisoner hat etwas über alle gesellschaftlichen Institutionen, einschließlich der pädagogischen Prozesse zu sagen. Die zweite Arbeit in der Ausstellung konzentriert sich auf dieses Thema mit einer der wichtigsten Szenen, die ein Programm zeigt, mit dem die Dorfbewohner in 3 Minuten durch Schnell-Lernen einen Universitätsgrad erlangen können, indem sie an einem riesigen Computer sich an ein Programm anschließen, das “unterschwellig gelernt und geprüft und korrigiert wird von einem unfehlbaren Autor”. Der Gefangene stellt fest, dass er eine Frage habe, die unlösbar für Mensch und Maschine ist und wird aufgefordert, sie dem den Computer zu stellen, indem er sie auf eine große silberne Karte schreibt, die die Maschine ausscheidet. Die Karte wird in den riesigen Computer gefüttert, der sich sofort selbst zerstört durch die Frage. Als er gefragt wird, antwortet der Gefangene, dass er, W-H-Y – warum auf die karte geschrieben hat. Die Arbeit hat ihren Namen von dieser Frage und bietet wie das Teller-Projekt, eine touristische Junk Culture Antwort, indem sie einige Späne des Metalls als kleine Schmuckstand-Installation präsentiert, wie sie noch im Mauerpark-Flohmarkt mit überverpackten Mauerbröseln der benachbarten alten Berliner Mauer zu finden sind.

Das letzte Werk Be Seeing You untersucht den sozialwissenschaftlichen Ansatz zum Verständnis komplexer Phänome mithilfe von Gruppenrichtlinien-Modellen als Systemanalyse-Prozess, um die komplexen Themen von The Prisoner zu erkunden. Durch eine allgemeine Bestandsaufnahme in Form eines Touristen-Brettspiels werdenWege erforscht, die die aktivistische Arbeit des Prisoner verstärken können. Das Werk enthält Porträts von Menschen aus dem Mauerpark, die als Abschiedgruß mit der Geste signalisieren: Be Seeing You!

 

 

892907_429821137111894_1869894689_o

 

892907_429821150445226_846658883_o

 

885400_428381413922533_1036082293_o

 

 

 

 

archive: